Mitgliederzugang  



tvzukunft screen
Ausgabe März 2014

Smartes Fernsehen  

 PDF - HbbTV Geräte im Aufschwung

Terrestrik  

DVB-T Gütesiegel


Deutsche TV-Plattform

Volles Haus beim 23. Symposium der Deutschen TV-Plattform in Stuttgart

Ultra HD hat das Potential zum Nachfolger von HDTV in Deutschland

Einige Voraussetzungen sind noch zu schaffen, aber die Weichen sind gestellt: Ultra HD wird auch in Deutschland zu ultrascharfen TV-Programmen führen. Welche Aufgaben bis dahin noch im Detail zu lösen sind, verdeutlichten die Fachvorträge und die Podiumsdebatte beim 23. Symposium der Deutschen TV-Plattform am 26. Februar 2014 beim SWR in Stuttgart. (Programm).

Volles Haus beim SWR: Das Ultra HD-Symposium der Deutschen TV-Plattform war mit über 150 Teilnehmern komplett ausgebucht. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse an unserer Veranstaltung. Es zeigt, dass Ultra HD nicht nur für Gerätehersteller, sondern auch bereits für Produzenten, Sender, und Infrastrukturunternehmen ein wichtiges Thema ist" sagte Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer Astra Deutschland und neuer Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform: „Als branchenübergreifendes Forum vereint die Deutsche TV-Plattform hervorragende Expertise zu allen Aspekten rund um Ultra HD. Unser Verein ist damit ideal aufgestellt, um die Markteinführung des neuen Standards mit zu begleiten und erfolgreich voranzutreiben."
Gastgeber und SWR-Intendant Peter Boudgoust erinnerte an die schrittweise und dadurch erfolgreiche Einführung von HDTV in Deutschland. Auch bei Ultra HD bedürfe es frühzeitiger und gemeinsamer Bemühungen der Branchenpartner für die geordnete Einführung der Technik - aus seiner Sicht sei aber noch Zeit bis zur Marktreife.

Veranstaltung
 

Mitgliederversammlung 2014 wählte neues Leitungsgremium

Wolfgang Elsäßer ist neuer Vorstandsvorsitzender des Vereins

Mit der Wahl eines neuen Vorstands hat die Mitglieder-versammlung der Deutschen TV-Plattform am Dienstag, 25. Februar 2014, in Stuttgart die Weichen für ihre künftige Arbeit gestellt. An der Spitze des gemeinnützigen Vereins löst Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer von ASTRA Deutschland, den bisherigen Vorsitzenden Gerhard Schaas ab.

Einstimmig haben die Vertreter von 55 Mitgliedsfirmen, Organisationen und Institutionen der Deutschen TV-Plattform bei der Mitgliederversammlung am 25. Februar 2014 in Stuttgart einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer von ASTRA Deutschland. Er folgt auf Gerhard Schaas, der seit 2006 als Vorstandsvorsitzender die Deutsche TV-Plattform führte (Chronik). „Gerhard Schaas hat die Deutsche TV-Plattform mit großem Engagement als ein zentrales Branchenforum etabliert", erklärte Wolfgang Elsäßer: „Der große Erfolg des digitalen Fernsehens in Deutschland ist ohne Zweifel auch das Ergebnis seiner langjährigen, ausgezeichneten Tätigkeit für den Verein." (Grafik Meilensteine) Neben dem Vorsitzenden wurden in Stuttgart Dr. Andreas Bereczky (ZDF), Gert von Manteuffel (Deutsche Telekom), Andre Prahl (Mediengruppe RTL Deutschland) und Markus Zumkeller (Sony Deutschland) für zwei Jahre in das Leitungsgremium des Vereins gewählt. Satzungsgemäß gehören auch die Leiter der derzeit drei Arbeitsgruppen dem Vorstand der Deutschen TV-Plattform weiterhin an.

Veranstaltung
 

Gemeinsame Veranstaltung von Medienanstalten, VPRT und Deutscher TV-Plattform

Aufklärung zu "Suchen - Finden - Navigieren"

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung „Suchen – Finden – Navigieren“ haben am 4. November 2013 der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT), die Medienanstalten und die Deutsche TV-Plattform aktuelle Entwicklungen rund um die Nutzerführung und Steuerung auf Smart-TV-Geräten vorgestellt. Über die Veranstaltung (Programm) informiert eine gemeinsame Pressemitteilung.

„Die neuen technischen Möglichkeiten der Geräte schaffen auch neue inhaltliche Potenziale, und wir alle – Regulierung, Inhalteanbieter, Geräteindustrie und Nutzer –  müssen uns hierauf erst noch einstellen. Wir stehen erst am Anfang einer möglicherweise umwälzenden Entwicklung“, so Dr. Jürgen Brautmeier, Vorsitzender der Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK), in seinem Eröffnungsstatement.
„Die Konvergenz ist eine ungeheuer spannende und herausfordernde Chance für die Sendeunternehmen", ergänzte Dr. Tobias Schmidt, VPRT-Vorstandsvorsitzender: "Wir haben uns vorgenommen, diese vielschichtigen Prozesse zu erklären, denn der Vielfaltzugewinn wirft natürlich auch Fragen der Auffindbarkeit der Inhalte auf“.  
„Gerne leisten wir als interessensübergreifendes Forum der Branche mit der heutigen Veranstaltung einen Beitrag zum offenen Diskurs über die Chancen und Herausforderungen der sich wandelnden Mediennutzung. Gemeinsames Ziel der Marktteilnehmer ist es, einen Mehrwert für die Nutzer zu schaffen“, betonte Carine Chardon, Geschäftsführerin der Deutschen TV-Plattform.

Veranstaltung
   

Erfolgreiche Information zu Smart-TV, Nutzerführung und Ultra HD

Deutsche TV-Plattform aktiv bei IFA und Münchner Medientagen 2013

Vernetzung, Interaktivität und personalisiertes Entertainment prägten die 53. IFA als weltgrößte Messe für Consumer Electronics. Diese Themen standen vom 6. bis 11. September 2013 in Berlin ebenfalls im Mittelpunkt des Engagements der Deutschen TV-Plattform in den Messehallen unterm Funkturm – zusammen mit Ultra HD als Weiterentwicklung von HDTV. Eine Übersicht zu den Aktivitäten hier und unter Pressemitteilungen. Außerdem haben die Deutsche TV-Plattform und etliche ihrer Mitglieder erfolgreich an den 27. Münchner Medientagen Mitte Oktober 2013 teilgenommen.

Die Trends am CE-Markt sind unübersehbar: HDTV auf immer größeren Flachbildschirmen wird für immer mehr Haushalte auch in Deutschland Fernseh-Alltag (Web-Special HDTV). Und die Verbraucher wollen neben linearem Fernsehen auch Abruf-Dienste in immer besserer Bild- und Tonqualität genießen. Dabei kommt der intuitiven Bedienung der Geräte eine steigende Bedeutung zu. Smartes Fernsehen ist das Stichwort für die neue Interaktivität und zunehmende Individualisierung bei der Nutzung von audiovisuellen Medien. Zugleich geht die Branche erste Schritte in Richtung Ultra-HD – fast alle Hersteller bieten inzwischen Flachbildschirme mit der vierfachen HD-Auflösung.

Um diese Trends drehten sich auch die Aktivitäten der Deutschen TV-Plattform bei der IFA 2013. So veranstaltete der Verein am IFA-Eröffnungstag, 6. September, seine jährliche Pressekonferenz mit kompakten Informationen zu Technik und Marktentwicklung beim digitalen Fernsehen. Dabei stellten Experten und Vorstände im TecWatch ihre Analysen und die Ergebnisse der Arbeits- und Projektgruppen zur Diskussion.

Veranstaltung
   
© 2014 - DEUTSCHE TV PLATTFORM e.V.
   
Mittwoch, 23. April 2014